Gruenkohlwanderung 2016

Menu
P

Nur die Harten… bekommen leckeren Grünkohl!

So ist das im Januar mit dem Wandern: von Eis und Schnee bis Föhn und 10°plus ist alles drin!

Am 10. Januar 2016, dem Tag der traditionellen Grünkohlwanderung des KC Hagen, sollte es erst schneeregnen und stürmen bei ungemütlichen 1°plus, dann schneien, und nach einer halben Stunde bis zum Ende sonnig sein. Pech für die, die morgens doch noch im warmen Bett geblieben waren und Glück für die sturmerprobten KC Hagener, die sich die Sonne und den ersehnten Eierlikör in der Pause redlich verdient hatten. (Diese Mechthild‘sche Traditions-Spezialität verpassten auch die etwas Zartbesaiteten, die erst ob des schaurigen Wetters im Bus geblieben waren, und später doch noch die Sauerländer Höhenluft genossen!)

Zurück zum Start. Wie immer im Dunkeln und zu nachtschlafender Zeit startete der Bus mit 56 (von zunächst 70 angemeldeten!) Teilnehmern in Richtung Arnsberger Wald. Vor Bestwig ging es bergauf an Fort Fun vorbei nach Wasserfall (580 ü.N.), der dann ja auch seinem Namen alle Ehre machte! Die knapp 12 Km lange Strecke führte über den Bestwiger Panoramaweg über Andreasberg (Pause und Start der zweiten Gruppe) bis Bestwig hinunter. Nach den Wasserfällen von oben und der Trocknungsphase bei aufziehendem blauen Himmel und Sonne gaben die Sauerländer Berge immer mehr Ausblicke frei auf die herrliche Landschaft.

In der Pause auf einem schönen Wander- und Grillplatz in Andreasberg auf etwa der Hälfte der Strecke gab es Gelegenheit, verschiedene menschliche Bedürfnisse zu stillen und die reichlich gefüllten Eierlikörflaschen zu leeren. Danke Mechthild!

Nun musste man nur noch die Beine bergab laufen lassen und nach insgesamt gut 3 Stunden kamen alle wohlbehalten im Hotel Nieder in Bestwig an. Die zweite Gruppe, von Gerd Biallas geleitet, saß schon gut gelaunt beim Bierchen oder Wasser. Nach der zügigen Bewirtung (der Durst ist groß!) mit leckerem Sauerländer Pils gab es bald das Grünkohl-Buffet, das keine Wünsche offen ließ. Jeder konnte selbst entscheiden, ob er oder sie schwerpunktmäßig Grünkohl, leckere Bratkartoffeln oder Fleischbeilagen verzehren wollte. Auch die Vegetarier (2 Gerichte zur Auswahl) und die Jugendlichen (Spezialteller für U-20!) waren zufrieden.

Nach dem Essen gab es Gelegenheit, das Essen in Form eines Spaziergangs sacken zu lassen für die Kaffeespezialitäten oder in gemütlicher Runde gleich zu diesen überzugehen. Der Küchenchef Herr Nieder hatte extra für den KC Hagen eine Eis- und eine Waffelspezialität ins Angebot aufgenommen nach dem Motto: beim Wandern werden viele Kalorien auch noch im Nachgang verbrannt! Lecker!!

Pünktlich um 16.30 mit beginnender Dämmerung ging es mit dem Bus zurück in Richtung Hagen. Was wäre eine Grünkohlwanderung ohne ein gut eingespieltes Vorbereitungsteam? Also: danke an Klaus und Mitstreiter/innen, die die Strecke im Vorfeld zweimal abgelaufen sind und alle „Zutaten“ von der Busfahrt bis zur Gastronomie organisiert haben. 

Bericht: Dorothe